Über uns

Ein paar Zahlen

Gegründet wurde der Verein am 24.10.2003 und wir sind derzeit 14 aktive Mitglieder.

Wie alles begann:

Während einer Vatertagswandertour kam 5 Männern aus Oberscheidweiler die Idee, dass es sicher Spaß machen würde, wenn man in Oberscheidweiler auch Boule spielen könnte. Boule ist schließlich ein Sport den man ohne große Kraftanstrengung spielen kann, den auch Raucher ausüben können – und bei dem man gemütlich auch mal ein Glas Bier oder Wein trinken kann – ohne gleich ein schlechtes Gewissen haben zu müssen.

Letztendlich hat sich dann aber nur einer auf den beschwerlichen Weg gemacht, die Sache ins Rollen zu bringen.
Zu diesem Zweck wurde eine Unterschriftensammlung in die Wege geleitet um zu klären, ob es tatsächlich in unserem Dorf Menschen gibt, die diese Idee unterstützen.

Knapp 25 % der Erwachsenen Dorfbevölkerung unterschrieb den Antrag mit und so konnte auch der Gemeinderat sich dem Wunsch nach einer Zuweisung eines geeigneten Grundstückes nicht länger entziehen.

Es gab zwar nicht den Platz den sich die Initiative gewünscht hatte, aber nun hatten wir die Möglichkeit eine Bahn, integriert auf dem Kinderspielplatz – gleich hinter der Kneipe – zu bauen.

Aus und mit eigenen Mitteln (d.h. ohne jeden Zuschuss) wurde die Bahn gebaut. Viel Schweiß, einiges an Schotter und unendlich viel Eigeninitiative waren nötig um dann doch das Vorhaben in die Tat umzusetzen.

Um dies nun auch gebührend einzuweihen, entschlossen wir uns dann ein kleines Dorfturnier zu veranstalten.

Das erste „Oberscheidweiler-Dorf-Familien-Boule-Picknick“  fand am 03.Oktober 2002 statt.
Fast jede Familie schickte eine Mannschaft ins Turnier.
Zu gewinnen gab es Sachpreise aus dem Hause 4711 und Pokale von Peter Wötzel. Diese Turniere wurden nun regelmäßig veranstaltet und die Beteiligung war immer klasse.

Schade war nur, dass darüber hinaus nur recht wenig Interesse am Boulespiel für die Dorfbewohner erwuchs. Aber immerhin es reichte aus, um am 24.10.2003 einen Verein zu gründen. Eine Satzung wurde verabschiedet um künftig als gemeinnütziger Verein anerkannt zu sein.

Immer wurden die Erlöse aus den verschiedenen Veranstaltungen auch wieder dem Dorf zugeführt. So gab es zwei Jahre eine Nikolausfeier für die Kinder des Ortes für die der Bouleclub dann die Bescherung übernahm. Oder ein anderes Mal wurden von dem Erlös die fehlenden Mülleimer auf dem Spielplatz finanziert.

Seit dem 2008 werden in Oberscheidweiler nun „richtige Bouleturniere“ mit internationaler Beteiligung, veranstaltet. Jetzt spielen wir nicht mehr auf der „Spielplatzbahn“ und auf dem Rasen vor der Kneipe, sondern der „Resäcker“ ist ab sofort an mindestens drei Tagen im Jahr ein Boulodrom.

Rund 30 Bahnen können bespielt werden und hier gibt es alle Schwierigkeitsgrade zu meistern.
Der Resäcker – ein ehemaliges Feuchtgebiet das vor vielen Jahren zum Festplatz der Gemeinde trockengelegt und hergerichtet wurde – ist ein wunderbarer Naturplatz mitten in einem kleinen Wäldchen. Geschützt vor Wind und Wetter kann man hier auch spielen wenn es andernorts nicht mehr möglich ist.
Hier gibt es auch eine tolle Schutzhütte und Toiletten so dass es auch an richtig kalten Tagen immer eine Möglichkeit gibt sich aufzuwärmen.

Kurzum,  wir sind ganz schön stolz darauf, dass wir als winzig kleiner Dorfverein, schon weit über die Landesgrenzen bekannt geworden sind. Das liegt natürlich auch daran, dass wir an möglichst vielen Turnieren teilnehmen und es so geschafft haben, den Resäcker zum Geheimtipp bei den Boulisten zu machen.

Es gibt nicht mehr viele bekannte Spieler der Szene, die nicht die Heimtücke der Bahn am Toilettenhaus oder an der Eiche kennen. Gerade diese speziellen Herausforderungen, geben auch den vermeintlichen Anfängern unter uns gute Chancen gegen „Profis“ Punkte zu machen.

Zu unserem Erfolg hat natürlich auch unser  Vereinsmotto:

„Hauptsache Spaß gehabt – statt Gewinn gemacht“

beigetragen.

Wir spielen neben den festen Geldpreisen (1.Platz 150,00€; 2.Platz 100,00 €, 3. Platz 50,00 €)  auch bis zum letzten Platz noch richtig schöne Sachpreise aus.

Vom 15 kg-Sack echter Schepada Kartoffeln bis hin zu einem Teddybär für die Enkelchen – bei uns hat noch jede(r) was Schönes gefunden.

Wir profitieren aber auch sehr von der Unterstützung der Dorfbevölkerung. Stets ist unser Kuchenbuffet reichlich gedeckt und dafür möchten wir auch an dieser Stelle noch mal ganz herzlich DANKE sagen. Viele Senioren kommen an Turniertagen vorbei um „mal zu gucken“. Schade dass sich bisher noch keiner getraut hat, mal selbst eine Kugel in die Hand zu nehmen. Aber wer weiß, vielleicht klappt es ja doch noch irgendwann.

Aber unser Dorfturnier bei dem regelmäßig der beste Dorfverein ausgespielt wird, ist glauben wir, der richtige Weg auch diese Gruppe mal irgendwann zu erreichen.

Schließlich machen da alle mit und von denen wird wohl doch vielleicht auch später mal der eine oder andere  zwischendurch mal  Boule spielen wollen.

Wir würden uns freuen – schließlich haben wir das feste Ziel, bald in der Liga mitzuspielen. Dazu brauchen wir mind. 8 Spieler(innen) die bereit sind an 6 Spieltagen im Jahr mit uns um einen Platz in der Landesliga zu kämpfen.